Berlin - Um einige Monate versetzt, findet am Dienstag in der Astor Filmlounge in Berlin die Verleihung des Ernst-Lubitsch-Preises 2021 statt. Die Auszeichnung geht auf eine Anregung des Regisseurs Billy Wilder zurück und ehrt die beste komödiantische Leistung im deutschen Film. Der Preisträger in diesem Jahr ist der Regisseur Simon Verhoeven, ein Komödienspezialist seit „Männerherzen“ (2009). Geehrt wird er für seinen Film „Nightlife“, der ein paar Tage später auch beim Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wird. Über beides wollen wir sprechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.