Franz Rogowski ist am Dienstag in Sevilla als Bester Europäischer Schauspieler nominiert worden. Die Nominierung durch die Europäische Filmakademie bezieht sich auf seine Rolle in dem Drama „Große Freiheit“, das in Deutschland am 18. November ins Kino kommt. Der 35 Jahre alte Rogowski spielt darin den Homosexuellen Hans, der erst im KZ sitzt und nach dem Krieg immer wieder im Gefängnis landet. Der Grund für seine Haftstrafen ist der Paragraph 175, der in der Bundesrepublik bis in die 1970er-Jahre homosexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte. Vor allem ist „Große Freiheit“ ein Film über eine unwahrscheinliche Männerfreundschaft. Der in Berlin lebende Franz Rogowski konkurriert mit Yuriy Borisov in „Compartment No. 6“, Anthony Hopkins in „The Father“, Vincent Lindon in „Titane“ sowie Tahar Rahim in „Der Mauretanier“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.