Unser Planet ist in den Händen der Menschen nicht gut aufgehoben – das ist keine steile These, schon gar nicht in diesen Tagen. Man kann es dem mächtigen Magier Gellert Grindelwald also nicht verdenken, dass er über Alternativen nachdenkt. Und sein Plan, der vorsieht, dass nach Jahrhunderten des Versteckens endlich mal die Zauberer am Drücker sein sollten, hat Potenzial. Man stelle sich vor: Umweltprobleme wären von heute auf morgen gelöst, körperliche Arbeit könnte mit einem kurzem Schwingen des Zauberstabs der Vergangenheit angehören. Doch leider hat Grindelwald solch hehre Zwecke nicht im Sinn, von den Mitteln ganz zu Schweigen. In der magischen Community der 1930er-Jahre ist er deshalb Staatsfeind Nummer Eins. Zumindest wenn man die regierenden Politiker fragt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.