Minari ist der Name einer hellgrünen Pflanze mit kleinen, zart wirkenden Blättern, die bevorzugt in der Nähe von Wasser wächst. Eine asiatische Brunnenkresse, mit der in Korea viel gekocht wird. Sie gibt nicht nur diesem wunderbaren, freundlichen, bewegenden, tiefen Film des koreanisch-amerikanischen Lee Isaac Chung den Namen. Die Pflanzen, die hier an einem schattigen Bach in Arkansas wachsen, sind eine Metapher. Aus Asien kommend schlagen sie Wurzeln in fremder Erde, so wie die Familie, die im Mittelpunkt dieses Films steht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.