Noch schwärmen die buntscheckigen Ziegen jeden Morgen zu den Weiden aus, noch sitzen die Witwen am Abend in den Stuben dicht beieinander und stimmen die uralten, polyphonen Lieder an. Und mehrmals im Jahr findet die Dorfgemeinschaft zu Festen und Tänzen in der Ortsmitte zusammen. Doch was wir hier sehen, droht zu verschwinden. Wie überall in Bulgarien schrumpfen die ländlichen Gemeinden rapide. Mit den einsam gewordenen Alten werden auch Melodien, Redeweisen und unzählige Erfahrungen unwiederbringlich verschwinden. Zum Glück gibt es Menschen wie Bürgermeister Georgi Vlahov, die sich der übermächtig erscheinenden Erosion täglich entgegenstemmen. Und zum Glück gibt es das Kino, das uns die Möglichkeit gewährt, sie dabei zu begleiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.