Die Regisseurin ist ein deutscher Star, der Film ist in den USA entstanden. Er kommt mit einem englischen Titel in die deutschen Kinos: „Home“. Die Übersetzungen wie Zuhause, Heimat, Daheim wollten offenbar nicht so richtig passen. Es ist zuerst eine amerikanische Geschichte, die Franka Potente als Regisseurin und Drehbuchautorin hier erzählt, aber auch eine universelle, von Schuld und Vergebung nämlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.