Am Sonntag entscheiden die Franzosen in einer Stichwahl, ob Emmanuel Macron weiterhin ihr Präsident sein wird oder ob die rechtspopulistische Marine Le Pen das Amt erhält. Eine kleine Einführung in den Zustand des Landes gibt der Film „In den besten Händen“ von Catherine Corsini (Regie und Drehbuch-Mitarbeit), der im vergangenen Jahr im Wettbewerb von Cannes lief. Im Original heißt er „La Fracture“, das doppelsinnig zu verstehen ist. Er spielt fast ausschließlich in einer überfüllten Krankenhaus-Notaufnahme, was die Bedeutung des Titels als „Knochenbruch“ – so die direkte Übersetzung – rechtfertigt. Doch wird das Wort auch benutzt, um etwa die Spaltung der Gesellschaft zu beschreiben. Und die führt der Film mit großer Deutlichkeit vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.