Berlin - Im April 1960 verhandelt die Künstlerkammer des Westberliner Arbeitsgerichts eine Rechtsklage der Defa gegen den Regisseur Herbert Ballmann. Der hatte, mitten in den Außenaufnahmen zu einem neuen Film, den Drehort an der Ostsee verlassen und sich als Flüchtling in den Westen abgesetzt. Und das trotz kontinuierlicher Karriere: Seine bisherigen Filme, darunter „Blaue Wimpel im Sommerwind“ (1952) über den Ferienalltag junger Pioniere, das trickreiche Mittelalterspektakel „Der Teufel vom Mühlenberg“ (1955) sowie „Tinko“ (1957) nach dem Kinderbuch von Erwin Strittmatter, gehören zu den erfolgreichsten Defa-Produktionen überhaupt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.