Noch immer hat die jüngste, vielbeachtete Kino-Adaption von Anne Franks Tagebuch keinen deutschen Veröffentlichungstermin: In einem verwegenen Kunstgriff macht Ari Folman in „Where is Anne Frank“ ihre imaginäre Freundin Kitty zur Protagonistin, die Adressatin aller ab 1944 verfassten Einträge. In Cannes war dieser gleichermaßen kunstvolle wie pädagogische Animationsfilm zu erleben, hierzulande ist bislang lediglich die begleitende Graphic Novel erschienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.