Das Leben von Guccio Gucci und seiner Familie bietet eigentlich genug Stoff für eine aufregende Verfilmung. Der aus armen Verhältnissen stammende Florentiner jobbte einst in einem Edelhotel in London, wo er bemerkte, dass die Reichen ihren Status anhand ihres Gepäcks demonstrierten. Er machte sich in seiner Heimatstadt kurz darauf selbstständig, verkaufte in den 1920er-Jahren Koffer und Taschen aus feinstem Leder. Die Oberschicht war begeistert, Guccios Söhne stiegen in das Geschäft ein, expandierten sogar in die USA.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.