Fatih Akin: „Mir ist noch nie so viel Rassismus entgegengekommen wie bei ‚Rheingold‘“

Ganz schön frech: Mit seinem Film „Rheingold“ über den Rapper Xatar interpretiert der Regisseur Fatih Akin den Nibelungen-Mythos post-migrantisch.

Der Regisseur Fatih Akin.
Der Regisseur Fatih Akin.Benjamin Pritzkuleit

Giwar Hajabi alias Xatar, Rapper und Musikproduzent, wurde als Kind kurdischer Eltern im Iran geboren. Sie flüchten mit ihm Mitte der 1980er-Jahre nach Deutschland. Er wuchs in einer Sozialbausiedlung in Bonn auf, driftete in die Kleinkriminalität ab, bevor er in großem Stil dealte. Als ihm eine Ladung Kokain verloren geht, plant er einen Goldraub, um seine Schulden bei dem Drogenkartell begleichen zu können. Das Verbrechen bringt ihn über Umwege in eine irakische Haftanstalt, später in ein deutsches Gefängnis. Hier nimmt er die Tracks für sein Album „Nr 415“ auf. Beim Gespräch über seinen Film „Rheingold“ (Kinostart am 27. Oktober) sagt Fatih Akin, er habe diese Lebensgeschichte vor allem als Einwanderergeschichte gelesen.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat