Woran man vielleicht nicht immer denkt, wenn man ans Sterben denkt und sich um alle möglichen damit einhergehenden Dinge Sorgen macht, ist die Zeit. So knapp sie am Ende des Lebens ist, so sehr dehnt und zieht sie sich, je näher die letzten Atemzüge heranrücken. Juliane (Birte Schnöink) hat gut zwei Wochen an der Seite ihrer sterbenden Mutter (Elsie de Brauw) auszuhalten. Sie ist langmütig, tapfer und hat in dem zweiten Langfilm „Zum Tod meiner Mutter“ von Jessica Krummacher weder Kinder noch Partner oder Beruf, um die sie sich kümmern müsste. Sie ist fast rund um die Uhr in dem Sterbezimmer in einem katholischen Pflegeheim, wo die schwer kranke Mutter die Aufnahme von Nahrung und Wasser verweigert, atmet, sich ängstigt, quält, wenn auch leidlich von Schmerzen befreit, atmet, schläft, weint, hustet, gewaschen wird, atmet, stockt, weiter atmet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.