Murat Kurnaz aus Bremen war fünf Jahre ohne Gerichtsurteil in dem für Folter berüchtigten Gefängnis Guantanamo inhaftiert. Daran erinnert der Film „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“, der am Donnerstag in die Kinos kommt. Er zeigt, wie es Murats Mutter Rabiye mithilfe eines deutschen Menschrechtsanwalts gelingt, bis zum Supreme Court in den USA vorzudringen und ihren Sohn freizubekommen. Die Hauptdarstellerin Meltem Kaptan hat bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin, wo der Film im Wettbewerb lief, einen Silbernen Bären erhalten. Die Drehbuchautorin Laila Stieler auch – mit ihr und dem Regisseur Andreas Dresen haben wir uns zum Gespräch verabredet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.