Mit seinem Musical „Annette“ meldet sich der öffentlichkeitsscheue Carax zurück mit einem aufwendigen Musical: Großes Kino in jedem Augenblick, trunken vom Erbe des alten Hollywood und seinem schwelgerischen Leinwandzauber. Aber zugleich doch allergisch gegen Zuckersoße: Die ungleiche Liebesgeschichte eines für seinen Sarkasmus gefeierten Komikers (Adam Driver) und einer ätherisch-engelhaften Chanteuse (Marion Cotillard) schmeckt eher wie Schokolade, die man mit Pfeffer bestreut hat. Erzählt in originalen Songs der britischen Glam-Rock-Veteranen vom Duo Sparks, kommt das Drama erst nach dem tragischen Tod der Heldin in Fahrt: Die gemeinsame Tochter erweist sich als Wunderbaby, in dem nicht nur das Gesangstalent, sondern auch der ruhelose Rachegeist der Mutter fortlebt. Dargestellt von Handpuppen und Marionetten, ist diese Figur ideal für Carax’ ebenso verführerischen wie stacheligen Anti-Naturalismus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.