Berlin -  Was darf der Dokumentarfilm?  Diese Frage stellt sich jetzt im Zusammenhang mit „Lovemobil“ von Elke Margarete Lehrenkrauss von neuem. Dieser zeigt in weiten Strecken inszenierte Szenen, ohne dass die Autorin dies kenntlich gemacht hat. Der Skandal hat die ganze Branche aufgerüttelt. Andres Veiel, einer der renommiertesten deutschen Dokumentarfilmer, sagt, unter welchen Bedingungen Vertrauen entsteht.

Speist sich die Empörung über „Lovemobil“ nicht vor allem daraus, dass man dem Dokumentarfilm grundsätzlich eine große Glaubwürdigkeit zuschreibt?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.