Sam Raimi hat Western („Schneller als der Tod“), Thriller („Ein einfacher Plan“) und Sportfilme („Aus Liebe zum Spiel“) gedreht, doch berühmt ist er für anderes. Einerseits für Horrorfilme wie die „Tanz der Teufel“-Reihe, mit der dem Amerikaner Anfang der 80er-Jahre der Durchbruch gelang. Und natürlich für die erste „Spider-Man“-Trilogie, die ab 2002 den Grundstein des heutigen Superhelden-Booms legte. Neun Jahre nach seiner letzten Regiearbeit „Die fantastische Welt von Oz“ kehrt Raimi nun in die Welt der Comic-Verfilmungen zurück: Anlässlich des Starts von „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ trafen wir ihn im Berliner Ritz Carlton Hotel zum Interview.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.