Logisch beginnt die Revolution auf der Mädchentoilette! Jedenfalls wählt der Coming-of-Age Film „Moxie. Zeit, zurückzuschlagen“ diesen Ort der alltäglichen Krisenbewältigung als Ausgangspukt der Veränderung. Die Drama-Komödie, in der Amy Poehler, die als Schauspielerin und Komödiantin bekannt ist, Regie führte, beruht auf dem gleichnamigen Roman von Jennifer Mathieu und ist seit Anfang März auf Netflix zu sehen.

Mit „Moxie“ demonstriert das Unternehmen ein weiteres Mal, wie gelenk es auf die Interessen einer in ihrer Diversität wachsenden Jugend eingeht. Ähnlich wie in den Serien „Sex Education“ oder „Diebische Elstern“ scheint die Produktion des Streaming-Riesen fast schon einen Bildungsauftrag zu verfolgen, der sicher als Effekt feministischer und divers geführter Debatten zu lesen ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.