Lassen Sie sich nicht vom Trailer täuschen! Oder vom poetischen Titel „Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen“. Der Film um einen dementen Alten und seine Pflegerin aus der Ukraine ist zwar lustig und romantisch, er zeigt leider auch öde Klischees, aber er wartet durchaus mit einigen Abgründen und Überraschungen auf. Dass dem Regieduo Nadine Heinze und Marc Dietschreit in ihrem Spielfilmdebüt diese Gratwanderung zwischen den Genres Komödie und Drama meist gelingt, liegt vor allem an Emilia Schüle als Marija und ihrem Zusammenspiel mit Günther Maria Halmer.

Vater zur Tochter: „Sie sind hier die Vorgesetzte“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.