Ein Mann und eine Frau halten einander fest, laufen unsicher durch die nächtlichen Straßen. Die Szene spielt in Paris, wir wissen es, im 11. Arrondissement. Die beiden sind in Rettungsdecken gewickelt, sie tragen die Lichter der Stadt auf der Haut. Dazu erklingt der Basso ostinato aus Monteverdis „Lamento della ninfa“. Erfunden hat der Komponist diesen in Viertelnoten schreitenden Bass für den Gang von Orpheus und Eurydike, als sie aus der Unterwelt zurückkehren. Und sich nicht umsehen dürfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.