Der chilenische Regisseur Pablo Larraín ist in Berlin ein guter Bekannter; für seinen Film „El Club“ erhielt er während der Berlinale 2015 den Silbernen Bären. Das war eine Studie über dunkle Geheimnisse in der katholischen Kirche, über Macht und Angst, Rache und Sühne. Danach drehte Larraín zwei erfolgreiche Biopics, die dem Dichter Pablo Neruda und der US-amerikanischen Präsidentengattin Jacqueline Kennedy gewidmet waren. Larraíns bislang letzte Regiearbeit „Ema“ startete zwar Ende Oktober 2020 auch in den deutschen Kinos, hatte aber aus bekannten Gründen keine Chance, sich beim Publikum herumzusprechen. Das kann sich jetzt, mit dem Erscheinen von DVD und Bluray, ändern.

Mariana Di Girolamo spielt Ema

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.