Der Regisseur Quentin Tarantino wird Romanautor, meldet der Verlag Kiepenheuer & Witsch am Dienstag. Der wird Tarantinos erstes belletristisches Werk am 8. Juli 2021 herausbringen, nur kurz nach der amerikanischen Originalausgabe, die für den 29. Juni angekündigt ist. Der Titel dürfte Kinogängern sehr vertraut sein: „Es war einmal in Hollywood“ – „Once Upon a Time in Hollywood“ – heißt das Buch, also genau wie Tarantinos jüngster Film, der 2019 in die Kinos kam. Für das Drehbuch war Tarantino für einen Oscar nominiert. Drehbuch-Oscars hat er immerhin zwei in seiner Karriere bekommen, für „Pulp Fiction“ (1995) und für „Django Unchained“ (2013). Die deutsche Fassung besorgen der Schriftsteller Thomas Melle („Die Welt im Rücken“) und Stephan Kleiner, der zum Beispiel Hanya Yanagiharas Roman „Ein wenig Leben“ übersetzt hat.

Der Roman basiere auf „Once Upon a Time in Hollywood“, teilt der Verlag mit, Tarantino schreibe die Geschichte des Schauspielers Rick Dalton und seines Stuntdoubles Cliff Booth fort und erweitere sie um die Vorgeschichte der Figuren. Er sei jedoch keine Verschriftlichung des Films, sondern „eine frische, spielerische, aber auch schockierende Abkehr von der Filmfassung“ und belege Tarantinos Status als Geschichtenerzähler.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.