Schräge Bilder, lange Schatten: Büchners „Wozzeck“ als DDR-Film

Für den Film Wozzeck nach dem Drama von Georg Büchner war zunächst Gustaf Gründgens als Regisseur vorgesehen. Aber die Defa-Leitung zögerte.

Gustaf Gründgens (li.) als Mephisto neben Uwe Friedrichsen. Die Regie des Defa-Films „Wozzeck“ musste er Georg C. Klaren überlassen.
Gustaf Gründgens (li.) als Mephisto neben Uwe Friedrichsen. Die Regie des Defa-Films „Wozzeck“ musste er Georg C. Klaren überlassen.dpa/Gerd Herold

Berlin-Im Pressematerial zu Georg C. Klarens „Wozzeck“ wirbt die Verleihfirma Sovexport im Dezember 1947, diese Defa-Produktion werde „zu den epochemachenden Werken deutscher Filmkunst zählen“. Wie Fritz Langs „Nibelungen“ oder Robert Wienes „Das Cabinet des Dr. Caligari“ leite sie ein neues Kapitel des deutschen Kinos ein.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat