Berlin - Als die Mauer gebaut wird, ist Walter Kaufmann am Strand von Varadero, Kuba. „Das ist der Sozialismus, den wir wollen“, schreibt er nach Berlin. Das neue Bauwerk hat keine Bedeutung für ihn. Er ist zwar in der DDR zu Hause, hat aber einen australischen Pass. Erst als die Mauer fällt, sagt er: „Man kann ein Land nur lieben, das man verlassen kann.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.