Das Aufregendste an Shonda Rhimes’ Netflix-Serie „Bridgerton“ ist der Cast. Die Serie spielt im London der vorviktorianischen Zeit, doch nicht nur die Queen ist hier schwarz, sondern auch ihr halber Hofstaat und einige andere Angehörige der „ton“, wie sich die High Society damals nannte, sind es. Eine Fantasie, die nicht alle gut finden. Es gibt Mitglieder der schwarzen Community, die dieses „colorblind casting“ rassistisch nennen. Schwarze sollten lieber ihre eigenen Geschichten erzählen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.