Mann schlägt Frau: Der Autor, Regisseur und Kameramann Philip Gröning hat für seinen Film „Die Frau des Polizisten“ einen klassischen Stoff für eine realistische Bearbeitung gewählt. Der Realismus würde sich allerdings bemühen, Gründe aufzuzeigen: Warum schlägt er sie, warum bleibt sie bei ihm? Zu den schon rituellen Verfahren des deutschen Autorenfilms gehört es, diese Fragen nicht zu bearbeiten, weil die Antworten bereits hundertfach im Fernsehen zu sehen waren. Keine Psychologie mehr! Ist doch auch die „realistische“ Psychologie eine, die der „realistischen“ Dramaturgie zuarbeitet und alles ausklammert, was im Fühlen und Treiben echter Menschen auch vorkommt, aber eben keine erzählerische Funktion erfüllt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.