Die Rahmenbedingungen waren zugegebenermaßen ungünstig für diesen Film. Wer erst via Auslandsreise drei bissige, ja gemeine, in jedem Fall aber lustige französische Multikulti-Komödien genossen hat und dann daheim an die Produktion „Einmal Hans mit scharfer Soße“, gerät, glaubt seinen Augen und Ohren nicht zu trauen. Ja, geht es denn noch biederer?!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.