BerlinIch habe eine gute Beziehung zu mir. Schon immer. Ich mag mich. Schon als Kind mochte ich mich so gerne, dass ich mir kleine Überraschungen in Schulheften hinterließ. Das hatte ich ganz vergessen, denn es sind ja ziemlich viele Jahre vergangen seit damals. 

Letztens habe ich dieses Schulheft bei einer Aufräumaktion wiedergefunden. Es war schon halb im Müll, als ich doch noch einmal reinblätterte, und dort stand „Liebe Kirsten! Das ist für dich.“ Ich hatte mir lustige Spiele für mich ausgedacht. Außerdem gab es noch ein Ausmalbild mit einem Hasen auf einer Wiese. Ich hatte Zahlen in die Felder gemalt und darunter vermerkt, welche Farbe zu welcher Zahl gehörte, alles in der Annahme, ich würde, wenn ich erwachsen bin, noch immer genauso gerne ausmalen, wie mit unter 10. Über dem Bild stand „Für mich! Viel Spaß wünsche ich mir!“ Da Ausmalen inzwischen sowas wie Meditieren ist, malte ich das Bild also aus. Danach war ich entspannt und froh. Nett von mir, echt!

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.