Gute Bedingungen, gute Ernte. Möhren aus dem Garten.
Foto: imago images/Stylbruch

Berlin - Jetzt, im späten Sommer, sieht mein Schrebergarten etwas zerzaust und vertrocknet aus. Die Wachstumsperiode hat ihren Höhepunkt überschritten, vieles ist geerntet, anderes macht schlapp. Einige Pflanzen bringen mit ein bisschen Zuwendung noch wochenlang Blüten hervor: Dahlien etwa, der Schmetterlingsflieder, die Ringelblumen sowieso. Und Herbstastern und Chrysanthemen legen erst noch richtig los. Aber es stimmt, der Herbst kommt in Sicht und mit ihm die Phase, in der alle miteinander eine Pause einlegen. Manches zieht sich für ein paar Monate unter die Erde zurück, manches wirft alle Blätter ab, manches stirbt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.