Wenn es ihre Gesundheit erlaubt, kann Angela Merkel in 14 Jahren ihren 80. Geburtstag feiern. Doch sie wirkt anno 2034 erstaunlicherweise jünger als heute – jedenfalls in diesem Film. Die Ex-Bundeskanzlerin, gespielt von Martina Eitner-Acheampong, ist zu einem Prozess als Zeugin der Verteidigung geladen worden. Eigentlich aber sitzt sie selbst mit auf der Anklagebank. Denn der Internationale Gerichtshof aus Den Haag, der wegen der Überflutung Hollands nach Berlin verlegt werden musste, verhandelt die Klage von 31 Staaten des globalen Südens gegen Deutschland. Die Regierung wird auf die Zahlung von jährlich 60 Milliarden Euro verklagt, weil sie über Jahrzehnte die europäischen Klimavorgaben abgeschwächt, blockiert und zentrale UN-Rechte wie das Recht auf Leben verletzt habe, also mitschuldig am „Ökozid“ sei. Das Urteil gegen Deutschland soll einen Präzedenzfall schaffen: Denn größere Klimasünder wie die USA, Russland oder China hätten sich einem solchen Verfahren bis dahin verweigert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.