Tübingen - Forscher der Universität Tübingen haben einem am Mittwoch präsentierten Fossil einer bislang unbekannten Menschenaffenart den Beinamen Udo gegeben - nach Sänger Udo Lindenberg (73). Neben anderen Knochen entdeckten die Wissenschaftler den knapp zwölf Millionen Jahre alten Unterkiefer des Primaten in einem Allgäuer Bachlauf am 17. Mai 2016, dem 70. Geburtstag des Sängers. „Im Radio sind nur seine Songs gelaufen“, sagte Paläontologin Madelaine Böhme bei einer Präsentation der Funde. Die wissenschaftliche Bezeichnung für die entdeckte Menschenaffenart ist allerdings Danuvius guggenmosi.

„Udo“ könnte die bisherige Sichtweise auf die menschliche Evolutionsgeschichte grundlegend in Frage stellen: Nach Einschätzung der Wissenschaftler weist sein Skelett darauf hin, dass sich der aufrechte Gang in Europa statt in Afrika und früher als bislang angenommen entwickelt hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.