Berlin - Der Straßenbahnfahrer guckt stur geradeaus, überhört das Klopfen, übersieht das Winken, ignoriert mich und eine weitere Frau, die auch wissen will, warum an diesem Verkehrsmittel die Nummer einer Linie steht, die hier überhaupt nicht hingehört. Und wie der Fahrer diese Bahn dahin kriegen will, wo sie laut Anzeige hinsoll, ist absolut nicht herauszufinden. Hätte er sich verirrt mit seinem Zug, hätte er mein ganzes Verständnis. Ist aber unwahrscheinlich auf Schienen. Das Gesicht versteinert, träumt er vielleicht davon, ein Roboter zu werden, oder ist dabei, sich in einen zu verwandeln. Er will offenbar an dieser Stelle kein Mensch mehr sein, will niemanden registrieren, der noch angerannt kommt. Ein Roboter würde das auch nicht machen. Es ist schwer, ein guter Roboter zu sein. Mit Maschinen lässt sich nicht mithalten. Es ist dem Fahrer ganz klar, dass an seinem Platz bald kein Mensch mehr gebraucht wird. Vielleicht hat er diese Art von Humor und will die Fahrgäste schon mal spielerisch auf selbstfahrende Bahnen vorbereiten.

Die Kassiererin bei Netto muss einen ähnlichen Plan haben. Ihre Laune wirkt verblüffend echt. Sie zieht mit mürrischem „Tach“ ohne Augenkontakt, das ganze Zeug über das Piepsgerät. Piep, piep, piep, sieht nicht, dass der Salat vom Fließband zerfetzt wird, ist ja nicht ihr Salat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.