Berlin - Museen sind nicht nur Erlebnisräume. Sie sind auch Bildungseinrichtungen. Aber sie dämmern samt ihrer Museumspädagogik im Lockdown. Darum ergriff die Direktorin der Bielefelder Kunsthalle vor Tagen die Initiative. Sie bietet ihre derzeit coronabedingt geschlossenen Museumsräume für den Unterricht an: „In Abstimmung mit Lehrern oder Schulleitern könnte man diese umfunktionieren und andere Formen des Unterrichts installieren“, so Christina Vegh. Die leer stehenden Räume seien sehr viel sicherer als die engen, oft schlecht zu lüftenden Klassenzimmer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.