Berlin - Wir waren jung und wohnten an einer Hauptstraße. Vierspurig. Kopfsteinpflaster. Ick hör’ den Krach jar nich mehr, brüllte die Nachbarin, der Mensch jewöhnt sich an allet. Nö. Desensibilisierung funktioniert nicht immer. Ich erwog, den Verkehr per Panzerfaust zu beruhigen. In Einflugschneisen träumen sie manchmal von Luftabwehrraketen. Das läuft wie bei der Chinesischen Wasserfolter: Jeder Tropfen fühlt sich an wie ein Schlag.

Es könnte auch ein „Glottisschlag“ sein. So nennen Linguisten die neumodische Sprechpause etwa zwischen „Politiker“ und „innen“. Das Geschlechtergerechtigkeitsförderungsinstrument. Die ZDF-Nachrichtenmoderatorin Petra Gerster erprobt es seit Herbst an der unschuldigen Zivilbevölkerung. Nach der Premiere, so verriet sie der taz, hätten um die 60 Zuschauer protestiert. Inzwischen gebe es Beschwerden „nur noch im einstelligen Bereich, es setzt also eine Gewöhnung ein“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.