Berlin - Das Erfolgsgeheimnis seines Humors bestand zu nicht geringem Teil darin, dass er hart an der Grenze zur Frechheit operierte. Als der 1941 im ostfriesischen Emden geborene Blödelbarde und Entertainer Karl Dall Mitte der 80er-Jahre beim Privatsender RTL eine eigene Show erhielt, die mit dem Titel „Dall-As“ als Anspielung auf die US-Serie „Dallas“ seinen Namen trug, bestand das Konzept vor allem darin, die Gäste herauszufordern. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.