Kein anderer Theaterstoff hat um 1900 herum eine derart breite Spur in der Musikgeschichte hinterlassen, wie Maurice Maeterlincks symbolistisches Drama „Pelléas und Mélisande“. Sibelius und Fauré schrieben Schauspielmusiken, Schönberg seine Symphonische Dichtung, und Claude Debussy übernahm den leicht gekürzten Theatertext als Vorlage für seine einzige vollendete Oper.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.