Cannes - Es war die beste aller möglichen Entscheidungen: Für sein Kammerspiel „Amour (Liebe)“ wurde Michael Haneke am Sonntagabend mit der Goldenen Palme des 65. Filmfestivals von Cannes geehrt. Die Geschichte um ein altes Ehepaar, das auch nach dem zweiten Schlaganfall der Frau das gemeinsame Leben in der eigenen Wohung gegen die Umwelt zu bewahren sucht, überzeugte nicht allein durch die ebenso klare wie sensible Kompostion als ästhetischer Ausdruck einer Haltung. Hier stellten sich in ihren Rollen auch zwei hervorragende Darsteller furchtlos der eigenen Gebrechlichkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.