Am Kaffeetisch im Garten in Brandenburg, fast Polen, erzähle ich davon, dass ich auf einer Konferenz über abgehängte Orte im Osten sprechen soll. Um den Tisch sitzen: ein Baggerfahrer, eine arbeitslose Melkerin, eine Rentnerin und ein Teenager. Sie schauen mich verwundert an. Sie leben in ihrem Dorf in Brandenburg, fast Polen, in dem es keinen Konsum, keine Post und keinen Bahnhof mehr gibt. Wölfe, ja, die gibt es.

Welche Ideen hat Robert Habeck für den Osten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.