Berlin - Meine Damen und Herren! Ich habe die Zukunft der Popmusik gesehen. Sie sieht aus wie drei minderjährige japanische Mädchen in schwarzen Rüschenblusen und schick aufgeplusterten roten Tüllröcken und hört sich an wie ein hochgeschwind auf der Doppelbasstrommel dahingezwirbelter Black-, Death-, Thrash- oder sonstwie die niederen Instinkte des Menschen ansprechender Metal mitsamt kompetent in den Mix gequiekter und gefiepter Schweinerockgitarrensoli.

dazu singen die drei minderjährigen japanischen Mädchen in den allerniedlichsten, aber auch zuckersüß-zahnschmelzsprengendsten Japan-Pop-Harmonien beispielsweise davon, dass sie gern etwas mehr Schokolade bekämen, während die Musiker aus ihrer Begleitband, die bei ihren Konzerten gemeinhin in Ganzkörperkondomen mit Skelettaufdrucken aufzutreten pflegen, dazu irgendetwas grunzen.

Beispielsweise das Wort „Death“ oder aber die einzelnen Buchstaben, aus denen der Name der Band sich zusammensetzt mitsamt kunstvoll eingestreuter Buchstabentrenngrunzer: „B-grunz-A-grunz-B-grunz-Y-grunz-M-grunz-E-grunz-T-grunz-A-grunz-L-grunz“, woraus sich ersehen lässt, dass diese Band – deren drei Frontmädchen sich auch gerne mal vor brennenden Kreuzen in Särgen auf die Bühne tragen lassen, um dann im zappeligen Stil wildgewordener japanischer Zeichentrickfilmfiguren aus den Särgen heraus- und später wieder in diese hineinzuhüpfen – auf den an und für sich schon einmal komplett unschlagbaren Namen Babymetal hört.

Babymetal sorgen schon seit einer Weile in Japan und neuerdings auch in den USA für Furore; ihr Albumdebüt „Babymetal“ aus dem vergangenen Jahr ist nun auch in Deutschland erschienen, im August wollen sie ihr erstes Konzert in Berlin geben. Die drei Sängerinnen heißen Suzuka Nakamoto, Yui Mizuno und Moa Kikuchi, pflegen aber unter ihren Pseudonymen Su-Metal, YuiMetal und MoaMetal aufzutreten. YuiMetal und MoaMetal sind beide 15 Jahre alt, Su-Metal ist sogar schon 17. Alle drei haben ihre Karrieren Ende der Nullerjahre im Alter zwischen 8 und 10 begonnen.

Su-Metal sang zunächst unter dem Namen Suzuka in dem Trio Karen Girl’s, das ausschließlich Lieder für die Zeichentrickserie „Zettai Karen Chirudoren“ produzierte, welche sich mit den Erlebnissen dreier paranormal begabter Teenagermädchen befasste, die sich alle in einen paranormal nicht begabten Teenagerjungen verlieben. Danach schlug sie eine Karriere als „aidoru“ ein, also als ein von einer Casting-Agentur inszeniertes, multimedial vielfach verwertbares „Idol“, das zugleich als Sängerin, Model, Moderatorin oder Soapdarstellerin eingesetzt wird und dabei vor allem besonders „kawaii“ auszusehen hat, auf deutsch etwa: unschuldig und niedlich .

Kawaii ist dann in der Regel auch die Musik, die von den Aidoru-Gruppen eingespielt wird. So war es auch bei der Band Sakura Gakuin, bei der Suzuka ihre Karriere fortsetzte – aus der sie dann aber 2010 der Produzent Key Kobayashi alias Kobametal abwarb, um mit ihr und den beiden anderen Aidorus Yui und Moa seine Version von einer innovativen Verschränkung von süßem J-Pop und schroffem Metal, Mädchen- und Männermusik zu verwirklichen: Kawaii Metal!

Und man sagt nicht zu viel, wenn man sagt, dass Kobametal das in der allererstaunlichsten und elegantesten Weise gelungen ist. Härte und Niedlichkeit haben sich im japanischen Pop ja schon früher gern miteinander verbunden, etwa in den Gruppen des Visual-Kei-Genres wie Dir en grey und Mois dix Mois, die sich Mitte des letzten Jahrzehnts eine Weile lang auch bei deutschen Teenagern allgemeiner Beliebtheit erfreuten.

So konsequent wie bei Babymetal wurde diese Versöhnung des Unversöhnbaren aber noch nie in Szene gesetzt. Und auch nicht so kompetent: Doppelbasstrommelspiel, Gitarrensoli und -effekte brauchen in technischer Präzision und musikalischer Kurzweiligkeit keinen Vergleich mit den besten Genregruppen zu scheuen, und die Tanz- und Gesangschoreografien sind so präzise wie lustig. Den Eklektizismus des gegenwärtigen Pop heben Babymetal auf eine neue Stufe. Den Rest des Jahres werden wir alle nur noch zu Kawaii Metal tanzen.