Mit dem nahen Karriereende war der inzwischen 78-jährige Eric Burdon in seiner Karriere als Bluessänger schon oft konfrontiert. 1971, als er nach den Jahren in der ersten Rockliga mit den Animals nach ganz neuen musikalischen Wegen suchte und diese mit einer Funkband namens War auch gefunden hatte, erlitt Burdon während einer Tournee einen Asthma-Anfall und musste aussteigen. Natürlich kam er bald wieder, aber als er in den späten 70er-Jahren sogar mit Udo Lindenberg tourte, war das für echte Fans des Burdon-Blues nur ein weiterer Rückschlag. Wenn man sich heute anhört, wie Burdon und Lindenberg „Verdammt, wir müssen raus aus dem Dreck“ intonieren, dann wird auf berührende Weise deutlich, was es heißt, nichts als die eigene Stimme zum Medium seines Ausdrucksvermögens gemacht zu haben. Während Lindenberg hilflos quäkt, macht Eric Burdon mit jedem Ton klar, dass es darum geht, um sein Leben zu singen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.