Nick Cave am Klavier im Londoner Alexandra Palace.
Foto: Joel Ryan

London - In seinem 1997 veröffentlichten Song „Idiot Prayer“ singt der gebürtige Australier Nick Cave von einem Abschied, von dem er gar nicht wisse, ob er für immer oder nur temporär sei. Deswegen sei es vielleicht ein idiotisches Gebet, wie es der Titel suggeriert. Konkret brummt Cave am Piano: „Will I bid you adieu? Or will I be seeing you soon? If what they say around here is true, then we'll meet again.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.