Berlin - Am 3. Dezember hatten wir unter der Schlagzeile „Die großen Probleme des TV-Angebots der Bild-Zeitung“ über das Bewegtbildangebot Bild Live berichtet. 

Darin hatte es unter Berufung auf „Personen, die mit dem Projekt vertraut sind“ geheißen, am 17. November 2020 habe sich der Aufsichtsrat des Medienhauses Axel Springer mit Bild Live beschäftigt. Tatsächlich handelte es sich aber um eine Vorstandssitzung des Hauses Springer, die an diesem Tag stattfand.

Hinsichtlich unserer Berichterstattung über die Finanzierung von Bild Live, teilt Axel Springer  mit, dass in der Vorstandssitzung „für das Jahr 2021 für Bild Live ein Investitionsvolumen von ca. 22 Millionen Euro bestätigt worden“ sei. 

Schließlich ist uns eine Verwechselung unterlaufen: Nicht die Verleihung des Axel-Springer-Awards sahen bei Bild Live im Schnitt 260 Zuschauer. Tatsächlich hatte diese Quote ein Interview mit dem Tesla-Chef im Vorfeld der Preisverleihung.