Berlin - Mit seiner flotten Indierock-Ska-Punk-und-HipHop-Mischung wurde das Chemnitzer Quintett Kraftklub zu einer der beliebtesten deutschen Bands; der erste Kraftklub- Hit „Ich will nicht nach Berlin“ wird bis heute besonders in Berlin gern gesummt und gepfiffen, und zwar von Neu-Berlinern. Jetzt erscheint das zweite Album der Band, „In Schwarz“. Daher sprachen wir mit dem Sänger Felix Brummer und dem Leadgitarristen Steffen Israel.

In einem Interview von 2012 haben Sie auf die Frage, wie Sie sich die Zukunft von Kraftklub vorstellen, geantwortet: Festivals spielen, Biersorten testen, ein enttäuschendes zweites Album aufnehmen und danach vom Label rausgeschmissen werden. Wie ist der Stand der Dinge?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.