Das Internet soll offen und frei sein – aber kein „Wilder Westen“. So hat es Neelie Kroes, niederländische EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, am Freitag auf der Konferenz Re:publica in Berlin gesagt. Doch was heißt das? Wie soll die Abwägung zwischen Freiheit und gesetzlichen Rahmenbedingungen gestaltet werden? Ein Gespräch zwischen Neelie Kroes und Markus Beckedahl, Mitgründer der Re:publica und des Vereins Digitale Gesellschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.