Berlin - „Kevin – Allein zu Haus“ wird häufig als Weihnachtsfilm bezeichnet. Doch was den Kinostart in Deutschland angeht, ist „Home Alone“, wie der Kultstreifen im Original heißt, alles andere als das. Der Film kam nämlich an einem kalten, sonnigen Januartag in die hiesigen Kinos, dem 17. Januar 1991, um genau zu sein. Zwar sahen die Zuschauer einen aufgeweckten, frechen Jungen, der sich zum Weihnachtsfest statt mit seiner Familie mit fiesen Bösewichten herumschlagen muss. Aber in deutschen Wohnzimmern war zum Zeitpunkt der ersten Begegnung mit Kevin der Baum längst abgeschmückt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.