Berlin - Die renommierte Kulturmanagerin und Direktorin des Polnischen Instituts Berlin, Katarzyna Wielga-Skolimowska, ist am vergangenen Dienstag mit „sofortiger Wirkung“, abberufen worden. Bekannt wurde dies erst jetzt, überraschend kommt das nicht, Wielga-Skolimowska galt der regierenden nationalkonservativen PiS-Partei (Recht und Gerechtigkeit) in Warschau schon lange als unbequem. 24 Polnische Institute gibt es im Ausland, sie sollen polnische Kultur fördern.

Der Chefposten in Berlin ist besonders prestigeträchtig. Wielga-Skolimowska war seit 2013 hier. Sie übernahm die Mitarbeit an „Film Polska“, dem polnischen Filmfestival in Berlin und fiel mit  „Seitenwechsel“ auf, als sie im Juni  für eine Woche ihren Schreibtisch mit dem des Leiters des Goethe-Instituts in Warschau tauschte, oder mit der Ausstellung junger polnischer Kunst in der Kunsthalle der Deutschen Bank.

Büro musste sofort geräumt werden

Doch das polnische Außenministerium bemängelte in einem internen Schreiben, sie sei zu wenig auf Social-Media-Kanälen aktiv. Der neue polnische Botschafter in Berlin,  Andrzej Przylebski beklagte, sie würde zu oft polnisch-jüdische Themen in den Vordergrund stellen, das geschehe doch schon in Warschau. Ungewöhnlich, denn die Polnischen Institute stimmen sich nur mit dem Außenministerium in Warschau ab. In Berlin musste Wielga-Skolimowska nun beim Botschafter vorstellig werden, sofort ihr Büro und  bis Ende Dezember ihre Wohnung räumen. Ihr Vertrag hätte is Sommer 2017 gegolten.

Dass PiS auch eine kulturpolitische Agenda hat, wird nicht erst jetzt deutlich. Ihre Mitglieder verurteilen ihnen missliebige Filme häufig als „antipolnisch“, etwa den mit dem Oscar prämierten Film „Ida“, der laut Premierministerin Beata Szydlo ihr Land in kein gutes Licht setze. Es soll  ein „patriotisches Kino“ gefördert werden. Dazu zählt der Propaganda-Film „Smolensk“, für den sich bisher kein Kino in Berlin gefunden hat. Mit der Suche nach einem  Premierenort war etwa die Vize-Direktorin des Instituts, Malgorzata Bochwic-Ivanovska, betraut, kürzlich eingesetzt und PiS zugeneigt; Wielga-Skolimowska verhielt sich passiv.

Es ist nicht das erste Mal, dass „Warschaus langer Arm“ mit Blick auf Kulturpolitik ins Ausland reicht. Das polnische Außenministerium untersagte die Zusammenarbeit des Instituts in Wien mit dem Autor und Journalisten Martin Pollack. Dieser hatte sich  kritisch gegenüber PiS geäußert. Dass Polen gegen seine Kreativen und Kritiker vorgeht, ist schockierend, schädlich ist es vor allem für das Land selbst.