Nur menschenleere Säle sind hygienisch.
Foto: Andrey Kuzmin

Berlin - Das Berliner Kulturleben kommt nahezu vollständig zum Erliegen. Am Donnerstagnachmittag um 16.11 Uhr erreichte eine Nachricht des Berliner Kultursenators Klaus Lederer die Redaktionen. Sie kam nicht ganz unerwartet, schlug aber doch mit erheblicher Wucht ein. „Die staatlichen Theater, Opern und Konzerthäuser“, teilt der Kultursenator mit, „werden ihren Spielbetrieb vor Publikum ab Freitag, dem 13. März, vorerst bis zum Ende der Osterferien, also bis zum 19. April, vollständig einstellen. Dem werden auch die an der Konsultation beteiligten Privattheater nach Rücksprachen mit den zuständigen Gesundheitsämtern folgen. Dies ist das Ergebnis der Konsultation und Abstimmung mit den Intendantinnen und Intendanten der Einrichtungen. Wir empfehlen auch den übrigen privaten Bühnen, so zu verfahren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.