Kulturunternehmer Sandig mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Der Berliner Regisseur und Kulturunternehmer Jochen Sandig ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. In den 1990ern gehörte er beispielsweise zu...

Jochen Sandig, Regisseur spricht im Roten Rathaus, nachdem ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde.
Jochen Sandig, Regisseur spricht im Roten Rathaus, nachdem ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde.Annette Riedl/dpa

Berlin-Der Berliner Regisseur und Kulturunternehmer Jochen Sandig ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. In den 1990ern gehörte er beispielsweise zu den Gründern des Kunsthauses „Tacheles“ und eröffnete gemeinsam mit seiner Frau, der Choreografin Sasha Waltz, die Tanzcompagnie „Sasha Waltz & Guests“.

„Unsere Stadt verdankt Jochen Sandig Einrichtungen und Kulturorte, die weit über die Grenzen Berlins ausstrahlen“, hatte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) vorab mitgeteilt. Sie überreichte ihm am Mittwoch im Roten Rathaus das Verdienstkreuz am Bande im Auftrag des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

Sandig stammt aus Esslingen am Neckar und kam später nach Berlin. Ab 1996 habe er die Sophiensäle zu einem international aktiven Produktionshaus für Theater, Musik und Tanz ausgebaut und ab 1999 zur künstlerischen Leitung der Schaubühne gehört, teilte die Senatskanzlei mit. Schließlich sei er 2006 maßgeblich an der Entstehung des Kulturzentrums „Radialsystem“ beteiligt gewesen.

„Schon die Aufzählung dieser Stationen seines Wirkens als Kulturinitiator und Kulturmanager zeigen, dass Jochen Sandig im neu vereinten Berlin nach dem Fall der Mauer wesentlich dazu beigetragen hat, Berlin zum internationalen Anziehungspunkt der offenen, interkulturellen Musik- und Tanzszene zu machen“, teilte Giffey mit. „Die Kulturhauptstadt Berlin hat ihm viel zu verdanken.“

Neue Wege zu gehen, sei schon ganz am Anfang der Leitsatz gewesen, hatte Sandig im vergangenen Jahr in einem Interview bei SWR2 gesagt. „Ich bin extrem neugierig. Ständig auf der Suche.“ Was ihn am meisten anziehe, seien Menschen. Auch die Gründung von Orten habe ihn immer inspiriert. Berlin habe ihn bei seinem ersten Besuch elektrifiziert und bis heute nicht losgelassen. Sandig ist auch Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele.