Auf keinen Fall will er Mäzen genannt werden. Viel zu prätentiös. Was er mache, sagt Bernd Schultz, sollte eher mit Ermöglicher beschrieben werden. Als solcher ist er seit Monaten im Gespräch. Tue Gutes und rede darüber. Das ist Zeitgeist. Nur wird der Apostel Paulus auch gegenteilig zitiert, mit den Worten: „… und sprich nicht darüber.“

Der Nestor des Berliner Auktionshauses Grisebach, der auch lange nach seiner Pensionierung rastlos im Berliner Kulturleben mitmischt, lässt seine Kunstsammlung versteigern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.