BerlinDer „leichte“ Lockdown im November sollte eigentlich auf ein besinnliches Fest vorbereiten. Freizeit- und Kultureinrichtungen schlossen die Türen, Interessierte ertrugen dieses notwendige Übel gezwungenermaßen. Weihnachten möge schließlich auch in diesem Pandemiejahr geruhsam werden.

Nun wurde der Lockdown doch verlängert, die Auflagen verschärft, „Corona-Pandemie“ ist das Wort des Jahres. Der Dezember 2020 wird also ohne Zweifel ein anderer. Ein einsamerer. Kein gemütliches Flanieren über Weihnachtsmärkte, kein beschwipstes Miteinander beim Glühweintrinken, keine dicht gedrängten Adventsbasare. Selbst den Karussellhorror hinterm Alexanderplatz beginnt man ein bisschen zu vermissen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.