Raus in die Stadt: Was viele Künstler:innen während der Pandemie als einzige Möglichkeit für Live-Kunst entdeckten, gehört für die Choreografin Constanza Macras seit jeher zu ihrem Schaffen. Als Performerin trat sie auf dem Tresen einer ehemaligen Fleischerei auf, als diese ein hipper Neuköllner Kunstort geworden war. In den Müggelwald lud sie ihr Publikum, und durch das ehemalige Kaufhaus Jandorf Nahe des Rosenthaler Platzes spukten ihre Tänzer:innen Anfang der 2000er-Jahre in „Back to the Present“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.